2. Preis Wettbewerb Sportpark Ismaning


Beim nichtoffenen Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren "Neubau einer 3-fach Sporthalle und einer Rollschuhbahn" hat Krug Grossmann Architekten den 2. Preis gewonnen.

Ein gestalterisch einheitlicher Gebäudekomplex bildet städtebaulich das Entrée für den Sportpark Ismaning. Obwohl sie einen gemeinsamen Eingang haben, stellen sich sowohl die eingeschossige, eingegrabene Sporthalle als auch die Rollschuhbahn trotz der Kompaktheit als Eigenfunktionen identitätsstiftend dar. Über den Foyerbereich kann man sich übersichtlich nach Norden zur Sporthalle oder nach Süden zur Rollschuhbahn verteilen. Durch die Stellung des Baukörpers entsteht eine trichterförmige, einladende Geste mit großzügigem, belebtem Vorplatz und Restaurant / Caféterrassen, Behindertenparkplätzen und Fahrradstellflächen. Die entstehenden Freiflächen sind funktional klar definiert. Somit wird jeder Bereich des Grundstücks optimal ausgenutzt. Der Platz übernimmt eine gesellschaftliche Funktion für Austausch, Kommunikation und Begegnung. Das gesamte Ensemble wird in ein landschaftlich gestaltetes Umfeld eingebunden. Besonders die Rollbahn-Zuschauertribüne wird selbst zum Bestandteil der leicht hügeligen Landschaft.